Über 10000 kostenlose SMS-Sprüche, Srpüche, Zitate, Aphorismen, Weisheiten, Bauernregeln und Wetterregeln für Handy, SMS oder eMail.
Sprüche und Zitate Kostenlose Grußkarten Impressum & Datenschutz

Anzeige
 
Spruch des Tages

Zufallsspruch
Lieblingsspruch


Sprüche und Zitate nach Themen:

  A     B     C     D  
  E     F     G     H  
  I     J     K     L  
  M     N     O     P  
  Q     R     S     T  
  U     V     W     XYZ  

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken II

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken III

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken IV


Anzeige




  Bei den Sprüchen wurde nach bestem Wissen darauf geachtet, dass keine Urheber- und sonstige Rechte verletzt werden. Trifft dies auf einen Spruch nicht zu, schreiben Sie bitte an juergen [at] jumk [dot] de, er wird dann sofort entfernt.

Kostenlose SMS Sprüche und Zitate:
Arbeit

• Arbeit ist bei Armut gut.
(Deutsches Sprichwort)

• Wer nicht arbeiten will, der lass das Brot auch liegen still.
(Deutsches Sprichwort)

• Die Menschen die niemals Zeit haben tun am wenigsten.
(Georg Christoph Lichtenberg)

• Angenehm sind die erledigten Arbeiten.
(Cicero)

• Der eine hat Arbeit und Fleiß, der andere Nutzen und Preis.
(unbekannt)

• Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.
(Deutsches Sprichwort)

• Die Arbeit läuft dir nicht davon, wenn du deinem Kind den Regenbogen zeigst. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist.
(Chinesisches Sprichwort)

• Bei jeder Arbeit ist es vor allem wichtig, dass man zuerst einmal einfach irgendwie anfängt. Dann kommt die Sache in Fluß.
(Carl Hilty)

• Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.
(Georg Christoph Lichtenberg)

• Was mehreren aufgetragen wird, bleibt ungetan.
(Isländisches Sprichwort)

• Wer arbeitet isst und wer isst, denkt.
(Honoré de Balzac)

• Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen.
(John D. Rockefeller)

• Es gibt nur eine Ausflucht vor der Arbeit: Andere für sich arbeiten zu lassen.
(Immanuel Kant)

• Wir leben in einer Zeit, die zuviel arbeitet und zu wenig erzogen ist, in einer Zeit, wo die Leute vor Fleiß verrückt werden.
(Oscar Wilde)

• Es kommt nicht auf das an, was die Natur aus dem Menschen, sondern was dieser aus sich selbst macht.
(Immanuel Kant)

• Wer der Arbeit zusieht, wird davon nicht müde.
(Deutsches Sprichwort)

• Arbeit hat allezeit Vorrat.
(Deutsches Sprichwort)

• Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, das wir können.
(Ralph Waldo Emerson)

• Arbeit ist eine Sucht, die wie eine Notwendigkeit aussieht.
(Peter Altenberg)

• Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.
(Deutsches Sprichwort)

• Jeder Arbeiter ist seines Lohnes wert.
(Aus der Bibel)

• Nur ein Taugenichts oder ein völlig Unfähiger kann behaupten, er habe keine Beschäftigung gefunden.
(Leo Tolstoi)

• Die goldene Stunde ist jene, in der der Vorsatz in die Tat übersetzt wird.
(unbekannt)

• Am schnellsten kommt man auf dem Steckenpferd seines Vorgesetzten voran.
(Rumänisches Sprichwort)

• Arbeit gibt uns mehr als den Lebensunterhalt: sie gibt uns das Leben.
(Henry Ford)

• Das Talent arbeitet, das Genie schafft.
(Robert Schumann)

• Wer viel anfängt, endet wenig.
(Deutsches Sprichwort)

• Kein Baum fällt auf den ersten Streich.
(unbekannt)

• Man versteht nur das Geschäft, durch das man den Reis verdient.
(Chinesisches Sprichwort)

• Alles tun zu seiner Zeit! Sonntagsarbeit nicht gedeiht.
(Österreichisches Sprichwort)

• Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.
(Friedrich von Schiller)

• Wohl dem, der sagen darf: Der Tag der Aussaat war der Tag der Ernte.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

• Mag sein, dass morgen der jüngste Tag anbricht. Dann wollen wir gern die Arbeit für eine bessere Zukunft aus der Hand legen - vorher aber nicht.
(Dietrich Bonhoeffer)

• Die Arbeit hält drei schlimme Übel von uns fern: Langeweile, Laster und Not
(Voltaire)

• Eine Stunde konzentrierter Arbeit facht die Lebensfreude besser an als ein Monat dumpfen Brütens.
(Benjamin Franklin)

• Wer Handel treibt, muss freundlich sein.
(Chinesisches Sprichwort)

• Doppelt genäht hält besser.
(Deutsches Sprichwort)

• Handle wie einer, der denkt - denke wie einer, der handelt.
(Henry Ford)

• Mit dem, was du selbst tun kannst, bemühe nie andere.
(Thomas Jefferson)

• Die Angst vor der Langeweile ist die einzige Entschuldigung für die Arbeit.
(Jules Renard)

• Wie wir die Arbeit anschauen, so schaut uns die Arbeit wieder an.
(unbekannt)

• Die Arbeit gleicht manchmal dem Angeln in Gewässern, in denen noch nie Fische gewesen sind.
(Jules Renard)

• Zuviel Arbeiter richten wenig aus.
(unbekannt)

• Zu jeder Zeit geht unter, was niedrig ist und faul. Stillschweigend schafft der Meister, der Stümper braucht das Maul.
(Carl Spitteler)

• Ohne Arbeit gelangt man nicht zur Ruhe und ohne Kampf nicht zum Siege.
(Thomas von Kempen)

• Arbeit gewinnt allezeit etwas.
(Deutsches Sprichwort)

• Der Mensch ist zur Arbeit geboren, wie der Vogel zum Fliegen.
(Martin Luther)

• Mit der Lust zu leben nimmt auch die Lust zu arbeiten zu und der Mut, mehr zu unternehmen.
(Theodor Fontane)

• Wer allen dienen will, kommt immer am schlimmsten weg.
(Deutsches Sprichwort)

• Es gibt keinen Ausweg, den ein Mensch nicht beschreitet, um die tatsächliche Arbeit des Denkens zu vermeiden.
(Thomas Alva Edison)

• Luxustier und Haustier, das ist heute die Frau fast ausschließlich. Vom Manne ausgehalten, wenn sie nicht arbeitet, wird sie auch noch von ihm gehalten, wenn sie sich totschindet.
(Karl Marx)

• Zwischen heut und morgen liegt eine lange Frist; Lerne schnell besorgen, da du noch munter bist.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Die Not kann den Schmied lehren, Stiefel zu nähen.
(Russisches Sprichwort)

• Jeder übermütige Sieger arbeitet an seinem Untergang.
(Jean de La Fontaine)

• Nur eins beglückt zu jeder Frist: Schaffen, wozu man geschaffen ist.
(Paul Heyse)

• Wenn man gute Leistungen verlangt, sollte man auch bereit sein, dafür zu bezahlen.
(unbekannt)

• Ein freundliches Wort bei Arbeitsbeginn ist wie ein Sonnentrahl.
(unbekannt)

• Die Leiter des Erfolges kann man nicht mit den Händen in den Hosentaschen erklimmen.
(Amerikanisches Sprichwort)

• Arbeit hat bittere Wurzel, aber süße Frucht.
(Deutsches Sprichwort)

• Wenn der Dunghaufen wachsen soll, darf der Tragkorb nie zur Ruhe kommen.
(Chinesisches Sprichwort)

• Prahl nicht heute - Morgen will dieses oder jenes ich tun. Schweige doch bis morgen, sage dann - Dies tat ich nun!
(Friedrich Rückert)

• Dem wird befohlen, der sich nicht selber gehorchen kann.
(Friedrich Nietzsche)

• Such dir eine Arbeit, die du gerne tust. Dann brauchst du keinen Tag in deinem Leben mehr zu schuften.
(Konfuzius)

• Ungewohnte Arbeit bringt Beulen.
(Deutsches Sprichwort)

• Der Weg zum Reichtum hängt hauptsächlich an zwei Wörtern: Arbeit und Sparsamkeit.
(Benjamin Franklin)

• Bildung wird einem nicht geschenkt. Sie muss in unermüdlicher Arbeit erobert werden.
(Michail Kalinin)

• Die harte Arbeit von hundert Jahren kann in einer Stunde zerstört sein.
(unbekannt)

• Carpe diem. Nutze den Tag.
(Horaz)

• Wenig Arbeit ist eine Bürde, viel Arbeit eine Freude.
(Victor Hugo)

• Nichts ermüdet so sehr wie das ewige Mitschleppen einer unerledigten Arbeit.
(unbekannt)

• Wer nicht richtig faulenzen kann, kann auch nicht richtig arbeiten.
(unbekannt)

• Im Berufs- und Familienleben ist das gegenseitige Vertrauen die wichtigste Voraussetzung.
(unbekannt)

• Möge dir die Arbeit immer flott von der Hand gehen. Nicht minder eifrig sei deine Hand, wenn sich eine andere um Hilfe nach der deinen ausstreckt.
(Irisches Sprichwort)

• Arbeiten muss man, alles andere - zum Teufel damit.
(unbekannt)

• Weltverbesserer gibt es genug, aber einen Nagel richtig einschlagen können die wenigsten.
(Henrik Ibsen)

• Nicht zu arbeiten ist schlimmer, als sich zu überarbeiten.
(Samuel Smiles)

• Der Eifer der Arbeit wirkt oft in einer Stunde mehr als der mechanische, schläfrige Fleiß in drei Stunden.
(Christian Fürchtegott Gellert)

• Glücklich, wer seine Arbeit gefunden hat - er braucht kein anderes Glück.
(Thomas Carlyle)

• Nichts ist mühsam, was man willig tut.
(Thomas Jefferson)

• Der Arbeiter ist nicht Bürger, weil er arbeitet, sondern er arbeitet, weil er Bürger ist.
(unbekannt)

• Wo Arbeit das Haus bewacht, kann Armut nicht hinein.
(Deutsches Sprichwort)

• Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt.
(Mark Twain)

• Möge die Freude dein Herz erwärmen, wenn du an deine Arbeit gehst.
(Irisches Sprichwort)

• Sich tatkräftig für seine Angestellten einzusetzen, ist eine der besten Investitionen, die man machen kann.
(unbekannt)

• Ein Ochs, der viel brüllt, zieht wenig.
(Deutsches Sprichwort)

• Ein neues Jahr hat seine Pflichten, ein neuer Morgen ruft zur frischen Tat. Stets wünsche ich ein fröhliches Verrichten und Mut und Kraft zur Arbeit früh und spät.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Dem Arbeiter hilft Gott.
(unbekannt)

• Arbeit ohne Vorteil wird sauer.
(unbekannt)

• Die größten Aufgaben, die das Leben stellt, werden nicht nur durch Arbeit und Fleiß gelöst, sondern es muss eine Lust hinzukommen, die diese Arbeit zwingend macht.
(unbekannt)

• Menschen von Genie zeichnen sich in ihrem Beruf nicht aus, weil sie darin arbeiten, sondern sie arbeiten darin, weil sie sich auszeichnen.
(unbekannt)

• Auf Angst und Schweiß folgt Ruh und Preis.
(Abraham a Sancta Clara)

• Ein voller Terminkalender ist noch lange kein erfülltes Leben.
(Kurt Tucholsky)

• Wer die Arbeit liebt und sparsam zehrt, der sich in aller Welt ernährt.
(unbekannt)

• Arbeiten bringt Brot - faulenzen Hungersnot.
(Deutsches Sprichwort)

• Man muss mit seinen Gedanken nur bei dem sein, was gerade jetzt zu tun ist.
(unbekannt)

• Der Beruf ist eine Schutzwehr, hinter welche man sich erlaubterweise zurückzieht, wenn Bedenken und Sorgen allgemeiner Art einen anfallen.
(Friedrich Nietzsche)

• Den Feierabend muss man am Morgen suchen.
(unbekannt)

• Der Zweck der Arbeit soll das Gemeinwohl sein. Dann bringt Arbeit Segen, dann ist Arbeit Gebet.
(Alfred Krupp)

• Die Geizigen sind den Bienen zu vergleichen: sie arbeiten, als ob sie ewig leben würden.
(Demokrit)

• Kein Erfolg ohne Mühe und Arbeit.
(Ernst Thälmann)

• Wer nie ein Knecht gewesen, kann auch kein guter Herr sein.
(unbekannt)

• Arbeit ist oft die einzige Erholung von der Last des Daseins.
(Peter Rosegger)

• Dem Hunger entflieht man nicht mit den Füßen, sondern mit den Händen.
(Afrikanisches Sprichwort)

• Tages Arbeit, abends Gäste! Saure Wochen, frohe Feste! Sei dein künftig Zauberwort.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Arbeit ist des Ruhmes Mutter.
(Deutsches Sprichwort)

• Ruhe ist nur durch Arbeit zu gewinnen.
(Türkisches Sprichwort)

• Wer vorher nicht reich gewesen, dem tut die Arbeit nicht wehe.
(unbekannt)

• Arbeit, Müßigkeit und Ruh schließt dem Arzt die Türe zu.
(Deutsches Sprichwort)

• Jeder hat drei Vorgesetzte: Gott, den Chef, die Frau.
(Amerikanisches Sprichwort)

• Müde macht uns die Arbeit, die wir liegenlassen, nicht die, die wir tun.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

• Bei der Arbeit recht Beginnen, beim Genießen rechter Schluss!
(Emanuel Geibel)

• Wer den Fuchs fangen will, muss mit den Hühnern aufstehen.
(Deutsches Sprichwort)

• Auf dem Ofen sitzend wird man nicht General.
(Russisches Sprichwort)

• Oh wie lieb ist die Arbeit, wenn man dabei an etwas Liebes zu denken hat und sicher ist, am Sonntag mit ihm zusammen zu sein.
(Gottfried Keller)

• Schwielen sind mehr wert als duftendes Öl an den Händen.
(Chinesisches Sprichwort)

• Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.
(Paulus)

• Arbeiten und Sparen macht zusehends reich.
(Deutsches Sprichwort)

• Nach getaner Arbeit ist gut ruhen.
(unbekannt)

• Wer treu arbeitet, betet doppelt. Wer untreu arbeitet, flucht doppelt.
(Martin Luther)

• Schmutzige Arbeit, blankes Geld.
(Deutsches Sprichwort)

• Ein jeder Mensch hat die Geltung, die er sich durch seine Arbeit erwirbt. Er ist für andere gerade so viel wert, wie die anderen ihn brauchen.
(unbekannt)

• Heimisch in der Welt wird man nur durch Arbeit. Wer nicht arbeitet, ist heimatlos.
(Berthold Auerbach)

• Ein guter Anschaffer ist besser als zwei schlechte Schaffer.
(unbekannt)

• Wenn Arbeit so leicht wäre, so täts der Bürgermeister selbst.
(unbekannt)

• Arbeit, die wir lieben, ist das Einzige, was uns mit dem Leben versöhnen kann.
(Herman Bang)

• Arbeit gewinnt Feuer aus Steinen.
(Deutsches Sprichwort)

• Ein Beruf ist das Rückgrat des Lebens.
(Friedrich Nietzsche)

• Das Leben ist eine Arbeit, ein Handwerk und man muss sich Mühe geben, es zu erlernen.
(Honoré de Balzac)

• Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.
(Henry Ford)

• Ohne harte und ernste Arbeit gibt es keinen strahlenden Erfolg.
(unbekannt)

• Wer nach großer Arbeit trachtet, dem wird sie zu Teil.
(unbekannt)

• Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.
(Mark Twain)

• Nicht auf seine Leut aufpassen, heißt, den Geldsack offen lassen.
(unbekannt)

• Man muss schmieden, solange das Eisen noch heiß ist.
(Deutsches Sprichwort)

• Es ist von größter Wichtigkeit, dass Kinder arbeiten lernen. Der Mensch ist das einzige Tier, das arbeiten muss.
(Immanuel Kant)

• Erfülle jederzeit deine Pflicht und wenn es dir schwer fällt, dann murre nicht. Nur den erquickt des Abends Rast der freudig trug des Tages Last.
(unbekannt)

• Willst du nicht arbeiten, so hilft dir kein Beten.
(Deutsches Sprichwort)

• Wer die Arbeit kennt und danach rennt und sich nicht drückt, der ist verrückt.
(unbekannt)

• Arbeitsamkeit ist die beste Lotterie.
(unbekannt)

• Morgenfrühe gewährt ein Drittel immer vom Tagwerk.
(Hesiod)

• Die Arbeit auf dem Rücken trägt den Lohn, wie man zu sagen pflegt.
(Deutsches Sprichwort)

• Wer schießen soll, muss laden, wer arbeiten soll, muss essen.
(unbekannt)

• Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen.
(Victor Hugo)

• Deine Arbeit wird nur gedeihen, wenn du an sie glaubst.
(Chinesisches Sprichwort)

• Das wichtigste im Leben ist die Wahl des Berufes. Der Zufall entscheidet darüber.
(Blaise Pascal)

• Erholung ist die Würze der Arbeit.
(Plutarch)

• Bei schlechten Beamten helfen selbst die besten Gesetze nichts.
(Otto von Bismarck)

• Von großer Arbeit starben die Pferde.
(unbekannt)

• Wer nicht gerne arbeitet, hat bald Feierabend gemacht.
(unbekannt)

• Wer arbeitet, macht Fehler. Wer viel arbeitet, macht mehr Fehler. Nur wer die Hände in den Schoß legt, macht gar keine Fehler.
(Alfred Krupp)

• Wer für die Katz arbeitet, kommt bald auf den Hund.
(unbekannt)

• Allen ist die Arbeit heilig, nur Verrückte habens eilig.
(unbekannt)

• Wer lustigen Mut zur Arbeit trägt und stets die Arme rasch bewegt, sich durch die Welt noch immer schlägt. Der Träge sitzt, weiß nicht, wo aus, und über ihn stürzt ein das Haus. Mit frohen Segeln munter fährt der Frohe das Leben hinunter.
(Ludwig Tieck)

• Bei der Arbeit magst du singen, das verleiht der Arbeit Schwingen.
(Anastasius Grün)

• Es ist bös, arbeiten und Wasser trinken.
(Deutsches Sprichwort)

• Arbeit und Sparen macht reiche Knechte.
(Georg Rollenhagen)

• Die Arbeit ist eine Quelle der Gesundheit.
(unbekannt)

• Einzig um zu Besitz zu kommen bringt sich der Mensch durch Arbeit ins Grab.
(Oscar Wilde)

• Wenn ihr behauptet, alle müssten arbeiten, dann sollen es mir alle diese Reichen, die nichts tun, erst einmal vormachen.
(Leo Tolstoi)

• Wo die Arbeit zieht ins Haus läuft die Armut bald hinaus; schläft die Arbeit aber ein, guckt die Armut zum Fenster hinein.
(Robert Reinick)

• Mäßigkeit und Arbeit sind die wahren Ärzte des Menschen.
(Jean-Jacques Rousseau)

• Der Bürokrat tut seine Pflicht von 8 bis 2, mehr tut er nicht.
(unbekannt)

• Arbeit ist des Blutes Balsam, Arbeit ist der Tugend Quelle.
(Johann Gottfried von Herder)

• Manche Menschen erinnern an Wale, sie tauchen auf, wenn die Arbeit getan ist.
(Schwedisches Sprichwort)

• Vernachlässige nicht dein eigenes Feld, um das eines anderen zu jäten!
(Chinesisches Sprichwort)

• Am Morgen sehr früh ist viel zu spät für das, was man Abend vorher hätte tun sollen.
(Johann Heinrich Pestalozzi)

• Studieren ist ein harter Job, für schwere Arbeit kein Mensch gibt Lob. Zu bewältigen Studienstoff, anfallend in Bergen, man braucht Ausdauer und starke Nerven.
(unbekannt)




Anzeige


Nach oben

 
 

Anzeige





Nicht so wichtig - Unnützes Wissen