Über 10000 kostenlose SMS-Sprüche, Srpüche, Zitate, Aphorismen, Weisheiten, Bauernregeln und Wetterregeln für Handy, SMS oder eMail.
Sprüche und Zitate Kostenlose Grußkarten Impressum & Datenschutz

Anzeige
 
Spruch des Tages

Zufallsspruch
Lieblingsspruch


Sprüche und Zitate nach Themen:

  A     B     C     D  
  E     F     G     H  
  I     J     K     L  
  M     N     O     P  
  Q     R     S     T  
  U     V     W     XYZ  

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken II

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken III

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken IV


Anzeige




  Bei den Sprüchen wurde nach bestem Wissen darauf geachtet, dass keine Urheber- und sonstige Rechte verletzt werden. Trifft dies auf einen Spruch nicht zu, schreiben Sie bitte an juergen [at] jumk [dot] de, er wird dann sofort entfernt.

Kostenlose SMS Sprüche und Zitate:
Bauernregeln, Frühling

März;


• Wenn es donnert an Cyprian (08.03.), zieh die Handschuh noch mal an.


• So viele Fröste im März, so viele im Mai. ;


• Der März soll wie ein Wolf kommen und wie ein Lamm gehen.


• Weht kalter Wind am Ottotag (24.03.), das Wild noch vier Wochen Eicheln mag.


• Der März muss zwölf gute Tage haben. ;


• Wenn es an St.Albin (01.03.) regnet, gibt es weder Heu noch Stroh.


• Fürchte nicht den Schnee im März, darunter wohnt ein warmes Herz.


• Roswitha (30.03.) zeigt an,was man vom Sommer erwarten kann.


• Viele Eicheln im September, viel Schnee im März, ein reiches Kornjahr allerwärts.


• Lachende Kunigunde (03.03.) bringt frohe Kunde.


• Osterregen bringt selten Segen, Ostersonne - echte Wonne.


• Auf Märzregen folgt kein Sommersegen. ;


• Ein Regen im März, der am Mittag fällt, sich meist zwei Tage am Orte hält. ;


• Wenn der März zum April wird, so wird der April zum März.


• Wenn im März viel Winde wehn, wird der Maien warm und schön. ;


• Märzenschnee tut der Saat nicht weh. ;


• Soviel Nebel im Märzen, soviel Gewitter im Sommer.


• Was der März nicht will, holt sich der April.


• Märzenblüte ist nicht gut, Aprilenblüte ist halb gut, Maienblüte ist ganz gut.


• Joseph (19.03.) klar, gibt ein gutes Honigjahr.


• Aprilenschnee düngt, Märzenschnee frißt. ;


• Märzengrün ist bald wieder hin. Märzenblüte - ist ohne Güte. Märzensonne - kurze Wonne.


• Nasser März und trockener April, kein Kräutlein geraten will.


• Märznebel bringt keine Not, aber Aprilnebel nimmt Wein und Brot. ;


• Im März viel Regen - Im Sommer wenig Segen.


• Oktober und März gleichen sich allerwärts. ;


• Auf Märzendonner folgt ein gutes Jahr - viel Frost und Regen bringt Gefahr. ;


• St.Benedikt (21.03.) macht die Möhren dick.


• Willst Du Gersten, Erbsen, Zwiebeln dick, so säe an St. Benedikt (21.03).


• Ist Mariä Verkündigung schön und rein, wird das ganze Jahr recht fruchtbar sein.


• Im Märzen früher Vogelgesang, macht den Winter lang.

;


April;


• April trocken, macht die Keime stocken.


• Säen am 1.April, verdirbt den Bauern mit Stumpf und Stiel.


• April nass und kalt gibt Roggen wie ein Wald.


• Aprilenglut tut selten gut.


• Bläst der April mit beiden Backen, ist genug zu jäten und hacken.


• Sturm und Wind an Rosamunde (02.04.), bringt dem Bauern gute Kunde.


• Ist der April sehr trocken, geht der Sommer nicht auf Socken.


• Ist der April schön und rein, wird der Mai dann wilder sein.


• Heller Mondschein in der Aprilnacht schadet leicht der Blütenpracht.


• Ist Ambrosius (04.04.) schön und rein, wird St.Florian (04.05.) milder sein.


• Nasser April und windiger Mai bringen ein fruchtbar Jahr herbei.


• April kalt und nass füllt Scheuer und Fass.


• Im April ein tiefer Schnee - keinem Dinge tut er weh.


• Heller Mondschein in der Aprilnacht schadet leicht der Blütenpracht.


• Wer im April erst den Weinstock will binden, wird wenig Wein im Herbste finden.


• Ist der April zu schön, kann im Mai der Schnee noch wehn.


• Nasser April und windiger Mai bringen ein fruchtbar Jahr herbei.


• Regen vorm Georgi-Tag (24.04.), währt noch lang des Regens Plag.


• Märznebel bringt keine Not, aber Aprilnebel nimmt Wein und Brot.


• Regen auf Walpurgisnacht (30.04.), hat stets ein gutes Jahr gebracht.


• Mondhelle Nächte im April - schaden der Baumblüte viel.


• Bläst im April der Nord, so dauert gutes Wetter fort.


• Ist St.Vinzenz (05.04.) Sonnenschein, gibt es vielen guten Wein.


• Gras, das im April wächst, steht im Mai fest.


• Quaken die Frösche im April, noch Schnee und Kälte kommen will.


• Je früher im April der Schlehdorn blüht, desto eher der Bauer zur Ernte zieht.


• Gewitter am St.Georgstag (24.04.), ein kühles Jahr bedeuten mag.


• Siehst du im April die Falter tanzen, magst du getrost im Garten pflanzen.


• Viel Blumen im April, wenig Kirschen danach.


• Bleibt der April recht sonnig und warm, macht er den Bauern auch nicht arm.


• Warmer Aprilregen - großer Segen.


• Im April ein tiefer Schnee - keinem Dinge tut er weh.

;


Mai;


• Die erste Liebe und der Mai, gehen selten ohne Frost vorbei.


• Übermäßig warmer Mai, will das der Juni voll Nässe sei.


• Kühler Mai und nass dabei, gibt gute Ernten und viel Heu.


• Maienfrost Blüten und Früchten das Leben kost.


• Der Mai bringt Blumen dem Gesichte, aber dem Magen keine Früchte.


• Blumenkohl im Mai gibt Köpfe wie ein Ei.


• Der Mai bringt Blumen dem Gesichte, aber dem Magen keine Früchte.


• Wieviel Tage vor Fronleichnam Regen, soviel Tage hinterher.


• Regen zu Christi Himmelfahrt, macht dem Bauern die Erde hart.


• Des Maien Mitte hat für den Winter noch eine Hütte.


• Grün schmückt sich Flur und Au, fällt vom Himmel Maientau.


• Ein kalter Mai tötet das Ungeziefer und verspricht eine gute Ernte.


• Vor Servati (13.05.) kein Sommer, nach Servati kein Frost.


• Wenn im Mai die Wachteln schlagen, singen sie von Regentagen.


• Wie Christus in den Himmel fährt, zehn Sonntag so das Wetter währt.


• Im Mai ein warmer Regen bedeutet Früchtesegen.


• Wenn im Mai die Wachteln schlagen, singen sie von Regentagen.


• Mairegen auf die Saaten, dann regnet es Dukaten.


• Oft hat Sophie (15.05.) Frost gebracht und manche Pflanze totgemacht.


• Mairegen bringt Segen, da wächst jedes Kind, da wachsen die Blätter und Blumen geschwind.


• Regen Anfang Maien tut den Reben dräuen.


• Donner im Mai führt großen Wind herbei.


• Wenn naht der heilige Stanislaus (07.05.), sollen die Kartoffeln raus.


• Wie zu Dreifaltigkeit (21.05.) das Wetter fällt, es bis zum Monatsende anhält.


• Servaz und die kalte Sophie müssen vorüber sein, will der Bauer vor Nachtfrost sicher sein.


• Kalte Sophie sät Lein, zu gutem Gedeihn.


• Wie zu Dreifaltigkeit (21.05.) das Wetter fällt, es bis zum Monatsende anhält.

;





Anzeige


Nach oben

 
 

Anzeige





Nicht so wichtig - Unnützes Wissen