Über 10000 kostenlose SMS-Sprüche, Srpüche, Zitate, Aphorismen, Weisheiten, Bauernregeln und Wetterregeln für Handy, SMS oder eMail.
Sprüche und Zitate Kostenlose Grußkarten Impressum & Datenschutz

Anzeige
 
Spruch des Tages

Zufallsspruch
Lieblingsspruch


Sprüche und Zitate nach Themen:

  A     B     C     D  
  E     F     G     H  
  I     J     K     L  
  M     N     O     P  
  Q     R     S     T  
  U     V     W     XYZ  

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken II

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken III

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken IV


Anzeige




  Bei den Sprüchen wurde nach bestem Wissen darauf geachtet, dass keine Urheber- und sonstige Rechte verletzt werden. Trifft dies auf einen Spruch nicht zu, schreiben Sie bitte an juergen [at] jumk [dot] de, er wird dann sofort entfernt.

Kostenlose SMS Sprüche und Zitate: Deutsche Sprichwörter

• Aller Anfang ist schwer!


• Arbeit ist bei Armut gut.


• Zuviel Arbeiter richten wenig aus.


• Kommt Zeit, kommt Rat.


• Wo es schmerzt, da greift man hin.


• Eine Hand wäscht die andere.


• Die Wahrheit ist ein selten Kraut, noch seltener wer es gut verdaut.


• Muttertreu ist täglich neu.


• Wer sein Glück nicht sucht, der versäumt es;


• Der Zweck heiligt die Mittel.


• Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.


• Der Gesunde weiß nicht, wie reich er ist.


• Träume sind Schäume.


• Arbeit hat allezeit Vorrat.


• Das Ende krönt das Werk.


• Aller guten Dinge sind drei!


• Liebe überwindet alles.


• Neid ist die ehrlichste Form der Anerkennung.


• Die dümmsten Bauern haben die größten Kartoffeln.


• Liebe muss Zank haben.


• Was du nicht willst das man dir tut, das füg auch keinem anderen zu.


• Mutterschoß ist warm, aber arm.


• Man muss die Feste feiern, wie sie fallen.


• Bier auf Wein, lass das sein; Wein auf Bier, das rat ich Dir.


• Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz.


• Alles Gute kommt von oben.


• Wer nicht arbeiten will, der lass das Brot auch liegen still.


• Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn.


• Auf einen Weisen kommen tausend Narren.


• Wie man sich bettet, so liegt man.


• Liebe geht durch den Magen.


• Altes Brot ist nicht hart, kein Brot, das ist hart.


• Das Ei will klüger sein als die Henne.


• Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.


• Wer zuletzt lacht, lacht am besten!


• Dem Satten schmeckt das Beste nicht.


• An schmutzigen Händen bleibt viel hängen.


• Alles hat seine Zeit.


• Ist eine Mutter noch so arm, so gibt sie ihrem Kinde warm.


• Das Geld schließt die Hölle auf.


• Undank ist der Welten Lohn.


• Liebe macht blind.


• Der Bock weiß, dass er Hörner hat.


• Hochmut kommt vor dem Fall.


• Gesundheit schätzt man erst, wenn man krank wird.


• Arbeit gewinnt allezeit etwas.


• Was die Mütter gebären, sollen sie ernähren.


• Fleißige Mutter hat faule Töchter.


• Wer der Arbeit zusieht, wird davon nicht müde.


• Allzuviel ist ungesund.


• Arbeit ist des Ruhmes Mutter.


• Arbeit und Sparen macht reiche Knechte.


• Wer Wind sät, wird Sturm ernten. ;


• Viele Köche verderben den Brei.


• Alte Liebe rostet nicht.


• Einem geschenkten Gaul sieht man nicht ins Maul.


• Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.


• Keine Lieb ohne Leid.


• Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


• Andere Länder, andere Sitten.


• Gesundheit ist der größte Reichtum.


• Torheit und Stolz wachsen auf einem Holz.


• Die Zeit eilt, teilt und heilt.


• Ein voller Bauch studiert nicht gern.


• Jahre lehren mehr als Bücher.


• Müßiggang ist aller Laster Anfang.


• Fleiß bringt Brot - Faulheit Not.


• Jedes Ding hat zwei Seiten.


• Arbeit ist das halbe Leben.


• Am Handel erkennt man die Ware.


• Fleiß geht sicher auf dem Eis.


• Lügen haben kurze Beine.


• Die Gesunden und Kranken haben ungleiche Gedanken.


• Schadenfreude ist die schönste Freude.


• Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen!


• Der Jugend Fleiß, des Alters Ehr.


• Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach.


• Not macht erfinderisch.


• Aus den Augen, aus dem Sinn.


• Freunde erkennt man in der Not.


• Wer zum Galgen geboren ist, ersäuft leicht.


• Wo nichts ist, hat der Kaiser sein Recht verloren.


• Wo Arbeit das Haus bewacht, kann Armut nicht hinein.


• Barkauf ist Sparkauf.


• Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen.


• Gegensätze ziehen sich an.


• Man ist nur einmal jung.


• Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.


• Bete, als hilfe kein Arbeiten, arbeite, als hilfe kein Beten!


• Not lehrt beten.


• Der Appetit kommt beim Essen.


• Wohl gebetet ist halb studiert.


• Übermut tut selten gut.


• In der Nacht sind alle Katzen grau.


• Liebe ohne Gegenliebe ist eine Frage ohne Antwort.


• Wo Frösche sind, da sind auch Störche.


• Geist ist gut, aber Verstand besser.


• Der erste Schritt ist der schwerste.


• Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte. ;


• Jeder ist Herr in seinem Hause.


• Besser spät als nie.


• Ein Löffel voll Tat ist besser als ein Scheffel voll Rat.


• Jeder Mutter Kind ist schön.


• Arbeit gewinnt Feuer aus Steinen.


• Besser zweimal fragen, als einmal irregehen.


• Vatersegen baut den Kindern Häuser, Mutterfluch reißt sie nieder.


• Borgen macht Sorgen.


• Ein gut erzogen Kind ist eine Rechnung ohne Probe.


• Dem Glücklichen schlägt keine Stunde.


• Ein Hirt muss seine Schafe kennen.


• Nach getaner Arbeit ist gut ruhen.


• Morgen ist auch noch ein Tag;


• Arbeit hat bittere Wurzel, aber süße Frucht.


• Die Zeit heilt alle Wunden.


• Wenns Kind geboren ist, ist das Testament schon gemacht.


• Ungezogene Kinder gehn zu Werk wie Rinder.


• Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.


• Neue Schuhe und neue Beamten liegen härter an als die alten.


• Lehrjahre sind keine Herrenjahre.


• Scharrenden Vogel brate schnell, schwimmenden langsam.


• Einmal ist keinmal!


• Kinder und Narren sagen die Wahrheit.


• Der Gesunde kann dem Kranken wohl raten.


• Wer plagt sein Pferd und Rind, hälts schlecht mit Hof und Kind.


• Amtleute geben dem Herrn ein Ei, und nehmen den Untertanen zwei.


• Der Klügere gibt nach.


• Der Mensch ist eher geboren als der Amtmann.


• Übung macht den Meister.


• Geliehen Geld soll man lachend bezahlen.


• Was hilft das Geld in der Kiste, wenn der Teufel den Schlüssel dazu hat?


• Zeit ist Geld.


• Mit Speck fängt man Mäuse.


• Lieb und Gesang kennt keinen Zwang.


• Wer kein Roß hat, der muss zu Fuß gehen.


• Des einen Glück, des anderen Unglück.


• Besser wenig mit Liebe als viel mit Fäusten.


• Das Ich und Mich, das Mir und Mein regiert in dieser Welt allein.


• Wie man die Kinder gewöhnt, so hat man sie.


• Man muss das Geld von den Leuten nehmen, von den Bäumen schütteln kann man es nicht.


• Dicke Brocken geben fette Vögel.


• Für jede Dummheit findet sich einer, der sie macht.


• Gezwungene Liebe und gemalte Wangen dauern nicht.


• Es hat mancher mehr Glück als Recht.


• Ehrlich währt am längsten.


• Ohne Fleiß kein Preis.


• Es sind nicht alle krank, die ach und wehe schreien.


• Glück fragt nicht nach Recht.


• Eigenlob stinkt!


• Ausnahmen bestätigen die Regel.


• Eine Krähe sitzt gern bei der anderen.


• Schuster, bleib bei deinen Leisten.


• Eine milchende Kuh deckt den Tisch zu.


• Auch der beste Gaul stolpert einmal.


• Keine Flamme ohne Rauch.


• Man soll die Ämter mit Leuten, nicht die Leute mit Ämtern versehen.


• Nach dem Essen sollst du ruhen oder tausend Schritte tun.


• Morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute.


• Wer einen Aal fangen will, macht erst das Wasser trüb.


• Lachen ist gesund.


• Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige.


• Eile mit Weile!


• Solange der Esel trägt, ist er dem Müller lieb.


• Wenns der Vater sieht, tuts der Sohn nicht.


• Die Eule trägt ihr Recht auf dem Buckel.


• Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss sehn was übrig bleibt.


• Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.


• Wer einmal lügt dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.


• Ein böser Geselle führt den anderen zur Hölle.


• Das Recht ist des Wachenden, das Glück des Schlafenden.


• Ende gut, alles gut.


• Legt den Kranken, wohin ihr wollt, so ist ihm doch nicht wohl.


• Wer seinem Vater nicht gehorchen will, muss seinem Stiefvater gehorchen.


• Ändern und bessern ist zweierlei.


• Schmutzige Arbeit, blankes Geld.


• Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.


• Unkraut vergeht nicht.


• Mütter lieben Töchter, aber Söhne noch viel mehr.


• Arbeitsschweiß an den Händen hat mehr Ehre als ein goldener Ring am Finger.


• Die Rache ist ein Gericht, das man kalt verspeisen muss.


• Seines Handwerks soll sich niemand schämen.


• Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.


• Was man nicht im Kopf hat, muss man in den Beinen haben.


• Keine Kette ist stärker als ihr schwächstes Glied.


• Wer das Handwerk versteht, verrät den Meister nicht.


• Der Vater sieht nicht wohl, die Mutter drückt ein Auge zu.


• Wer schläft, sündigt nicht.


• Müh und Fleiß bricht alles Eis.


• Wer die Wahl hat, hat die Qual.


• Wo man Liebe säet, da wächst Freud empor.


• Der Esel und sein Treiber denken nicht überein.


• Wo einer hin will, da tut ihm das Glück die Türe auf.


• Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.


• Wer A sagt, muß auch B sagen.


• Andere Zeiten, andere Sitten.


• Es ist nicht alles Gold, was glänzt.


• Was der August nicht kocht, lässt der September ungebraten.


• Steter Tropfen höhlt den Stein.


• Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.


• Fleißiger Herr macht fleißige Diener.


• Schmiede das Eisen, solange es heiß ist.


• Kleine Glöckchen klingen auch.


• Wer wagt, gewinnt.


• Was dem einen recht ist, ist dem anderen billig.


• Liebesstück ist kein Diebesstück.


• In der Kürze liegt die Würze.


• Morgenstund hat Gold im Mund.


• Papier ist geduldig.


• Wie Du mir, so ich Dir.


• Man muss die Menschen so nehmen, wie sie sind und nicht, wie sie sein müssten.


• Ein Vater ernährt eher zehn Kinder als zehn Kinder einen Vater.


• Wer kein Geld hat, muss mit der Haut bezahlen.


• Säge nicht an dem Ast, auf dem du sitzt.


• Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen;


• Neue Besen kehren gut.


• Nichts ist ungesunder als krank sein.


• Wie der Hirt, so die Herde.


• Hurenlieb so lange währt, als das Feuer auf dem Herd.


• Wen der Kellner liebt, der trinkt oft.


• Kleinvieh macht auch Mist.


• Aus viel Beuteln ist gut Geld zählen.


• Probieren geht über studieren.


• Jung übt sich, was ein Meister werden will.


• Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Thalers nicht wert.


• Wers Glück hat, dem fliegen die Enten gebraten ins Maul.


• Gelegenheit macht Diebe.


• Wo kein Kläger ist, da ist auch kein Richter.


• Wie die Arbeit, so der Lohn.


• Was sich liebt, das neckt sich.


• Unter Blinden ist der Einäugige König.


• Glück bringt Neider.


• Aus ungelegten Eiern schlüpfen keine Hühner.


• Lege nicht der Zeit zur Last, was du selber verschuldet hast.


• Irren ist menschlich.


• Wie gewonnen, so zerronnen.


• Im Becher ersaufen mehr Leute als im Dach.


• Handwerk hat goldenen Boden.


• Rasten heißt Rosten.


• Betroffener Hund bellt. ;


• Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.


• Wenn Lieber kommt, muss Leider weichen.


• Man soll an keinem Kranken verzagen, dieweil er noch Atem holt.


• Klappe zu, Affe tot.


• Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.


• Keine Antwort ist auch eine Antwort.


• Jugend wild, Alter mild.


• Kleider machen Leute.


• Stille Wasser sind tief.


• Besser schnell gestorben als langsam verdorben.


• Wer höher steigt, als er sollte, fällt tiefer, als er wollte.


• Scherben bringen Glück.





Anzeige


Nach oben

 
 

Anzeige





Nicht so wichtig - Unnützes Wissen