Über 10000 kostenlose SMS-Sprüche, Srpüche, Zitate, Aphorismen, Weisheiten, Bauernregeln und Wetterregeln für Handy, SMS oder eMail.
Sprüche und Zitate Kostenlose Grußkarten Impressum & Datenschutz

Anzeige
 
Spruch des Tages

Zufallsspruch
Lieblingsspruch


Sprüche und Zitate nach Themen:

  A     B     C     D  
  E     F     G     H  
  I     J     K     L  
  M     N     O     P  
  Q     R     S     T  
  U     V     W     XYZ  

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken II

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken III

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken IV


Anzeige




  Bei den Sprüchen wurde nach bestem Wissen darauf geachtet, dass keine Urheber- und sonstige Rechte verletzt werden. Trifft dies auf einen Spruch nicht zu, schreiben Sie bitte an juergen [at] jumk [dot] de, er wird dann sofort entfernt.

Kostenlose SMS Sprüche und Zitate:
Augenblicke, Momente

• Die schönsten Momente im Leben sind nicht die, in denen man atmet, sondern die, die einem den Atem rauben.
(Rainer Maria Rilke)

• Frage nicht, was das Geschick morgen will beschließen; unser ist der Augenblick, lass uns den genießen!
(Friedrich Rückert)

• Auch das noch musst du lernen, dankbar froh den guten Augenblick genießen.
(Friedrich Halm)

• Der Augenblick ist kostbar wie das Leben eines Menschen.
(Friedrich von Schiller)

• Nie stille steht die Zeit, der Augenblick entschwebt, und den du nicht benutzt, den hast du nicht gelebt.
(Friedrich Rückert)

• Die Zeit bringt Rat. Erwartet' s in Geduld. Man muss dem Augenblick auch was vertrauen.
(Friedrich von Schiller)

• Der Mensch genießt den jetzigen Augenblick nicht, wenn er nicht gewiss weiß, dass der künftige auch Glück zuführt. Daher quält er sich mit der Jagd nach Hoffnungen und mit der Flucht vor Befürchtungen. Um nun eine störende Befürchtung loszuwerden, bequemt er sich lieber zu den tollsten Hoffnungen.
(Jean Paul)

• Oh nimm die Stunde wahr, eh sie entschlüpft. So selten kommt der Augenblick im Leben, der wahrhaft wichtig ist und groß.
(Friedrich von Schiller)

• Der entscheidende Augenblick der menschlichen Entwicklung ist immerwährend. Darum sind die revolutionären geistigen Bewegungen, welche alles Frühere für nichtig erklären, im Recht, denn es ist noch nichts geschehen.
(Franz Kafka)

• Wir alle gehen ins Tal hinab, in welchem Alter wir auch stehen, denn die Zeit hält keinen Augenblick still.
(Charles Dickens)

• Das Leben der Jugend beherrscht alle Leidenschaft, sie geht hauptsächlich auf das Vergnügen aus und genießt den Augenblick. Mit dem Wechsel des Alters wechselt aber auch das, was Vergnügen macht.
(Aristoteles)

• Bereit sein ist viel, warten können ist mehr, doch erst den rechten Augenblick abwarten ist alles.
(Arthur Schnitzler)

• Halte immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Erinnere Dich nicht an das Unglück, sondern an die glücklichen Momente die ihm vorangingen.
(unbekannt)

• Bereue nie was du getan hast, wenn du im Augenblick des Geschehens glücklich warst.
(unbekannt)

• In diesem Augenblick bin ich dermaßen glücklich, dass meine einzige Beschäftigung darin besteht, zu leben.
(Honoré de Balzac)

• Es kommt für jeden der Augenblick der Wahl und der Entscheidung.
(Oscar Wilde)

• Zuviel Enthusiasmus in der Tugend macht auf den folgenden Augenblick desto kälter und schadet also.
(Jean Paul)

• Reisen ist in jedem Augenblick geboren werden und sterben.
(Victor Hugo)

• Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.
(Chinesische Weisheit)

• Nicht in die ferne Zeit verliere dich. Den Augenblick ergreife. Der ist dein.
(Friedrich Schiller)

• Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

• Monde und Jahre vergehen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch.
(Franz Grillparzer)

• Die meisten Menschen leben, als steuerten sie rückwärts einem Abgrund zu. Sie wissen, hinter ihnen gähnt ein Abgrund, in den sie jeden Augenblick stürzen können, aber sie richten ihre Blicke nicht auf ihn, sondern erheitern sich an dem, was sie sehen.
(Leo Tolstoi)




Anzeige


Nach oben

 
 

Anzeige





Nicht so wichtig - Unnützes Wissen