Über 10000 kostenlose SMS-Sprüche, Srpüche, Zitate, Aphorismen, Weisheiten, Bauernregeln und Wetterregeln für Handy, SMS oder eMail.
Sprüche und Zitate Kostenlose Grußkarten Impressum & Datenschutz

Anzeige
 
Spruch des Tages

Zufallsspruch
Lieblingsspruch


Sprüche und Zitate nach Themen:

  A     B     C     D  
  E     F     G     H  
  I     J     K     L  
  M     N     O     P  
  Q     R     S     T  
  U     V     W     XYZ  

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken II

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken III

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken IV


Anzeige




  Bei den Sprüchen wurde nach bestem Wissen darauf geachtet, dass keine Urheber- und sonstige Rechte verletzt werden. Trifft dies auf einen Spruch nicht zu, schreiben Sie bitte an juergen [at] jumk [dot] de, er wird dann sofort entfernt.

Kostenlose SMS Sprüche und Zitate: Charakter, Charakterstärke

• Nicht was du bist, ist, was dich ehrt. Wie du es bist, bestimmt deinen Wert.
(unbekannt)

• Wer lächelt, statt zu toben, ist immer der Stärkere.
(Sprichwort aus Japan)

• Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übel nimmt.
(Christian Morgenstern)

• So wie die Gedanken sind, ist auch der Charakter, denn die Seele wird von den Gedanken geprägt.
(Marc Aurel)

• Menschen, die mit Leichtigkeit fremde Sprachen erlernen, haben gewöhnlich einen starken Charakter.
(Ludwig Börne)

• Viele pochen auf ihren Charakter, in Wahrheit haben sie aber nur einen dicken Kopf.
(Sprichwort aus Westfalen)

• Jedermann kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühle aufbringen.
Es bedarf aber eines wirklich edlen Charakters, um sich über die Erfolge eines Freundes zu freuen.
(Oscar Wilde)

• Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.
(Abraham Lincoln)

• Wo Charakter ist, da ist Häßlichkeit Schönheit, wo kein Charakter ist, da ist Schönheit Häßlichkeit.
(Sprichwort aus Arabien)

• Das Gesicht ist das Protokoll des Charakters.
(Karl Julius Weber)

• Ein Gesicht erkennt man im Licht, einen Charakter auch im Dunklen.
(unbekannt)

• Der Irrtum ist, Charakter sei keinen Widerspruch in sich selbst zu dulden.
(Hermann Bahr)

• Ein Charakter ist mehr wert als ein Talent.
(Bauernweisheit)

• Unser Charakter ergibt sich aus unserem Benehmen.
(Aristoteles)

• Auf die Bildung des Charakters haben Zucht und Übung einen bedeutenden Einfluss.
(Samuel Smiles)

• Die Hauptbestandteile eines guten Charakters sind Treue und Mitleid.
(Carl Hilty)

• Zwischen Gelingen und Mißlingen, in Streit, Anstrengung und Sieg bildet sich der Charakter.
(Leopold von Ranke)

• Er hatte gar keinen Charakter, sondern wenn er einen haben wollte, musste er immer erst einen annehmen.
(Georg Christoph Lichtenberg)

• Die Grundlage des Charakters muss in dem Kinde gelegt sein, bevor es in die Schule kommt.
(Carl Hilty)

• Der weibliche Charakter wird so oft nicht verstanden, eben weil es die schöne Natur des Weibes ist, seine Seele zu verhüllen wie seine Reize.
(Friedrich von Schlegel)

• Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

• Wenn man einen Menschen richtig beurteilen will, so frage man sich immer: Möchtest du den zum Vorgesetzten haben?
(Kurt Tucholsky)

• Der Charakter sitzt nicht im Verstande, sondern im Herzen.
(Friedrich Heinrich Jacobi)

• Ein langer Weg prüft ein Pferd auf seine Stärke, die Zeit einen Menschen auf seinen Charakter.
(Sprichwort aus Japan)

• Zur Resignation gehört Charakter.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Heucheln: dem Charakter ein sauberes Hemd überziehen.
(Ambrose Gwinnett Bierce)

• Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter.
(Ralph Waldo Emerson)

• Charakter - die Unfähigkeit anders zu sein.
(Henri Stendhal)

• Solange ein altes Pferd noch lebt, bleibt es seinem Charakter treu.
(Sprichwort aus China)

• Alles kann man sich in der Einsamkeit aneignen, ausser Charakter.
(unbekannt)

• Wie es der Charakter der großen Geister ist, mit wenigen Worten viel zu sagen, so besitzen im Gegenteil die kleinen Geister die Gabe, viel zu sprechen und nichts zu sagen.
(François de la Rochefoucauld)

• Eigensinn ist das wohlfeilste Surrogat für Charakter.
(Christian Friedrich Hebbel)

• Wer tugendhaft lebt und handelt, der legt seinen Adel an den Tag.
(Giovanni Boccaccio)

• Charakter ist der Inbegriff des bewussten und unbewussten Willens.
(Walter Rathenau)

• Charakter ist nichts weiter als eine langwierige Gewohnheit.
(Plutarch)

• Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal.
(Heraklit)

• Gerade bei Kleinigkeiten, bei welchen der Mensch sich nicht zusammennimmt, zeigt er seinen Charakter.
(Arthur Schopenhauer)

• Der Charakter offenbart sich nicht an großen Taten.
An Kleinigkeiten zeigt sich die Natur des Menschen.
(Jean-Jacques Rousseau)

• Ein langer Weg prüft ein Pferd auf seine Stärke, die Zeit einen Menschen auf seinen Charakter.
(Sprichwort aus Japan)

• Ich wähle meine Freunde nach ihrem guten Aussehen, meine Bekannten nach ihrem Charakter und meine Feinde nach ihrem Verstand.
(Oscar Wilde)

• Alles, was uns imponieren soll, muss Charakter haben.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Arbeit ist eine der besten Erzieher des Charakters.
(Samuel Smiles)

• Die Talente sind oft gar nicht so ungleich, im Fleiß und im Charakter liegen die Unterschiede.
(Theodor Fontane)

• Wer keinen Charakter hat, ist kein Mensch, er ist nur eine Sache.
(Nicolas Chamfort)

• Ein Charakter ist ein vollständig gebildeter Wille.
(Novalis)

• Unmenschlichkeit - eine bemerkenswerte charakteristische Eigenschaft des Menschen.
(Ambrose Gwinnett Bierce)

• Die wahre Liebe geht aus der Harmonie der Ideen oder aus dem Gegensatz der Charaktere hervor.
(Théodore Simon Jouffroy)

• Was ich habe ist Charakter in meinem Gesicht. Es hat mich eine Masse langer Nächte und Drinks gekostet, das hinzukriegen.
(unbekannt)

• Der Charakter ruht auf der Persönlichkeit, nicht auf den Talenten.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Das entschieden Charakteristische dieser Welt ist ihre Vergänglichkeit.
(Franz Kafka)

• Die Einsamkeit macht uns härter gegen uns und sehnsüchtiger gegen die Menschen, in beidem verbessert sie den Charakter.
(Friedrich Nietzsche)

• Stärke des Charakters ist oft nichts anderes als eine Schwäche des Gefühls.
(Arthur Schnitzler)

• Ohne Leiden bildet sich kein Charakter.
(Ernst von Feuchtersleben)

• Das Aussehen entscheidet vielleicht, wer zusammen kommt. Aber der Charckter entscheidet, wer zusammen bleibt.
(unbekannt)




Anzeige


Nach oben

 
 

Anzeige





Nicht so wichtig - Unnützes Wissen