Über 10000 kostenlose SMS-Sprüche, Srpüche, Zitate, Aphorismen, Weisheiten, Bauernregeln und Wetterregeln für Handy, SMS oder eMail.
Sprüche und Zitate Kostenlose Grußkarten Impressum & Datenschutz

Anzeige
 
Spruch des Tages

Zufallsspruch
Lieblingsspruch


Sprüche und Zitate nach Themen:

  A     B     C     D  
  E     F     G     H  
  I     J     K     L  
  M     N     O     P  
  Q     R     S     T  
  U     V     W     XYZ  

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken II

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken III

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken IV


Anzeige




  Bei den Sprüchen wurde nach bestem Wissen darauf geachtet, dass keine Urheber- und sonstige Rechte verletzt werden. Trifft dies auf einen Spruch nicht zu, schreiben Sie bitte an juergen [at] jumk [dot] de, er wird dann sofort entfernt.

Kostenlose SMS Sprüche und Zitate: Kind, Kinder II

• Bei Kindern braucht man ein Gläschen voll Weisheit, ein Fass voll Klugheit und ein Meer voll Geduld.
(Franz von Sales)

• Wer Geld und keine Kinder hat, der ist nicht wirklich reich, wer Kinder und kein Geld hat, der ist nicht wirklich arm.
(Sprichwort aus China)

• Das erste Glück eines Kindes ist das Bewusstsein, geliebt zu werden.
(Johannes Bosco)

• Junge Leute leiden weniger unter eigenen Fehlern als unter der Weisheit der Alten.
(Marquis de Vauvenargues)

• Die Kindheit ist ein Augenblick Gottes.
(Achim von Arnim)

• Einzig Kind, Sorgenkind.
(Sprichwort aus Dänemark)

• Erzieht eure Kinder zu Tugend. Nur sie macht glücklich.
(Ludwig van Beethoven)

• Wir haben dieses Land nicht von unseren Vätern geerbt, sondern von unseren Kindern geborgt.
(unbekannt)

• Was die Kinder an die Eltern bindet, ist eher der Respekt.
(Michel Eyquem de Montaigne)

• Die Mädchen-Seelen sind schneller ausgereift als die Knabengeister.
(Jean Paul)

• Ohne Kinder wäre die Welt eine Wüste.
(Jeremias Gotthelf)

• Wer sich seiner eigenen Kindheit nicht mehr deutlich erinnert, ist ein schlechter Erzieher.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

• Es ist ein frommer Wunsch aller Väter, das, was ihnen selbst abgegangen, an den Söhnen realisiert zu sehen.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Kinder können sich noch wundern über jedes Ding und sei es auch gering.
Wir nennen sie naiv und halten uns für klug, dabei sehen wir nicht mehr genug.
(unbekannt)

• Zuerst lieben die Kinder ihre Eltern.
Nach einer gewissen Zeit fällen sie ihr Urteil über sie.
Und selten, wenn überhaupt je, verzeihen sie ihnen.
(Oscar Wilde)

• Kinder sind der Höhepunkt menschlicher Unvollkommenheit.
Sie weinen, sie stellen ärgerliche Fragen, sie erwarten, dass man sie ernährt, wäscht, erzieht und ihnen die Nase putzt.
Und im gegebenen Augenblick brechen sie uns das Herz, genauso wie man ein Stück Zucker zerbricht.
(unbekannt)

• Eltern, die mit den Kindern glücklich sind, die sie haben, haben meistens Kinder, die mit den Eltern glücklich sind, die sie haben.
(unbekannt)

• Kinder sind Flügel des Menschen.
(Sprichwort aus Arabien)

• Die Alten werden zweimal Kinder.
(Marcus Terentius Varro)

• Wie wenig wir wissen, erkennen wir, wenn unserer Kinder anfangen zu fragen.
(Sprichwort aus den USA)

• Schlaue Kinder sammeln Informationen, hochbegabte manipulieren.
(unbekannt)

• Ein Holländerkind, ein Negerkind, ein Chinesenkind drücken beim Spielen die Hände in Lehm. Nun geh hin und sag, welche Hand ist von wem!
(unbekannt)

• Was eine Kinderseele aus jedem Blick verspricht! So reich ist doch an Hoffnung ein ganzer Frühling nicht.
(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

• Vielleicht der größte gesellschaftliche Dienst, der dem Land und der Menschheit erwiesen werden kann, ist, Kinder aufzuziehen.
(unbekannt)

• Kinder brauchen eher das Vorbild als die Kritik.
(Joseph Joubert)

• Spielende Kinder sind lebendig gewordene Freuden.
(Christian Friedrich Hebbel)

• Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne , Blumen und Kinder.
(Dante Alighieri)

• Du hörst auf, ein Kind zu sein, an dem Tage, da Du das Wort "Pflicht" verstanden hast.
(Carmen Sylva)

• Kinder sind wie kleine Genies, große Genies sind wie Kinder.
(unbekannt)

• Das lässt sich nicht lernen, man muss es tun und so lautet wohl der erste und letzte Grundsatz jeder Erziehung.
(unbekannt)

• Schicke den Sohn, den du am liebsten hast, auf Reisen.
(Sprichwort aus Indien)

• Schulet Kinder durch Kinder!
(Jean Paul)

• Man muss vergessen, dass Mühe für die Eltern Mühe ist.
(Sophokles)

• Das Kind soll spielen, es soll Erholungsstunden haben, aber es muss auch arbeiten lernen
(Immanuel Kant)

• Verzweifle nicht, wenn du deinen Kindern nicht das Beste von allem bieten kannst. Gib ihnen einfach das Beste von dir selbst.
(unbekannt)

• Die Neugierde der Kinder ist der Wissensdurst nach Erkenntnis, darum sollte man diese in ihnen fördern und ermutigen
(John Locke)

• Kinder erleben nichts so scharf und bitter wie Ungerechtigkeit.
(Charles Dickens)

• Den Weg des Vaters wird dereinst das Kind auch gehn.
(Alfred de Musset)

• Vater ist, wer weder sein Telefon, noch sein Badezimmer, noch sein Auto benutzen kann.
(unbekannt)

• Das Wichtigste, das ein Vater für seine Kinder tun kann, ist, ihre Mutter zu lieben.
(Henry Ward Beecher)

• Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie ihnen selbst anerzogen haben.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

• Das Herz einer Mutter ist das Schulzimmer ihres Kindes.
(Henry Ward)

• Wer will, dass sein Sohn Respekt vor ihm und seinen Anweisungen hat, muss selbst große Achtung vor seinem Sohn haben.
(John Locke)

• Man sollte seinen Kindern seine Zuneigung zeigen, auch wenn man gerade mit ihnen schimpfen musste.
(unbekannt)

• Gebt dem kleinen Kind einen dürren Zweig, es wird mit seiner Phantasie Rosen daraus sprießen lassen.
(Jean Paul)

• Was Krieg für den Mann, ist Kindsgeburt für die Frau.
(Sprichwort aus Indien)

• Von deinen Kindern lernst du mehr als sie von dir. Sie lernen eine Welt von dir, die nicht mehr ist. Du aber lernst von ihnen eine, die nun wird und gilt.
(unbekannt)

• Das Kind weiß nichts von den Schmerzen in der Mutterbrust.
(Sprichwort aus Indien)

• In der Jugend studiert man Erwachsene, um klug zu werden.
Im späteren Leben studiert man Kinder, um glücklich zu werden.
(Peter Rosegger)

• Das Kind wird erwachsen - drei Jahre früher, als die Eltern glauben und drei Jahre später, als es selbst glaubt.
(unbekannt)

• Mit einer Weisheit, die keine Tränen kennt, mit einer Philosophie, die nicht zu lachen versteht und einer Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt, will ich nichts zu tun haben.
(Khalil Gibran)

• Der Zeitraum Kindheit ist nicht die Vorbereitung auf das Leben, sondern das Leben selbst.
(Peter Rosegger)

• Die Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft und - was uns Erwachsenen kaum passieren kann - sie genießen die Gegenwart.
(Jean de la Bruyère)

• Man wundert sich über gar nichts, wenn man sich über alle wundert: das ist der Zustand der Kindheit.
(Antoine de Rivarol)

• Wer seinen Kindern gibt das Brot und leidet nachmals selber Not, den soll man schlagen mit der Keule tot.
(unbekannt)

• Bei den Kindern findet man Tränen ohne Kummer, bei älteren Menschen Kummer ohne Tränen.
(unbekannt)

• Ein Kind erträgt Veränderungen, die ein Mann nicht ertragen würde.
(unbekannt)

• Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen.
(Aurelius Augustinus)

• Wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen. So wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Junge Leute tragen im Geistigen oft eine Perücke, aber aus eigenem Haar.
(Hugo von Hofmannsthal)

• Einen traurigen Mann erdulde ich, aber kein trauriges Kind.
(Jean Paul)

• Das Zugreifen ist doch der natürlichste Trieb der Menschheit. Greifen die Kinder nicht nach allem, was ihnen in den Sinn fällt?
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Man gibt seine Kinder auf die Schule, dass sie still werden - auf die Hochschule, dass sie laut werden.
(Jean Paul)

• Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Es gibt kein Recht der Frau auf ein Kind, sondern es gibt nur das Recht des Kindes auf eine Mutter!
(Christian Morgenstern)

• Das erste, was Kinder in der Schule lernen, ist, dass andere Kinder mehr Taschengeld bekommen als sie.
(unbekannt)

• Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit.
(Berthold Auerbach)

• Die Neugierde der Kinder ist der Wissensdurst nach Erkenntnis, darum sollte man diese in ihnen fördern und ermutigen.
(John Locke)

• Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.
(Sokrates)

• Mit den Kindern muss man zart und freundlich verkehren. Das Familienleben ist das beste Band. Kinder sind unsere besten Richter.
(Otto von Bismarck)

• Der Mensch wird frei geboren und dann eingeschult.
(unbekannt)

• Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.
(Aristoteles)

• Das Spiel der Kinder sollte als ihre wichtigste Beschäftigung aufgefaßt werden.
(Michel de Montaigne)

• Bevor ich heiratete, hatte ich sechs Theorien über Kindererziehung. Jetzt habe ich sechs Kinder und keine Theorie.
(John Wilmot)

• Des Vaters Selbstbeherrschung ist der beste Unterricht für seine Kinder.
(Demokrit)

• Kindererziehung ist ein Beruf, wo man Zeit zu verlieren verstehen muss, um Zeit zu gewinnen.
(Jean-Jacques Rousseau)

• Kinder sind Engel, deren Flügel schwinden, während ihre Füße wachsen.
(Sprichwort aus Frankreich)

• Kinder, die viel lachen, kämpfen auf der Seite der Engel.
(Rabanus Maurus)

• Trete nie in die Fußstapfen anderer, sonst wirst du selbst keine hinterlassen!
(unbekannt)

• Kommt irgendwo ein Kind zur Welt, ein Engel sich daneben stellt, und Tag für Tag und Nacht für Nacht, ein Leben lang es nun bewacht.
(unbekannt)

• Eine Kinderseele brechen es gibt kein schädlicheres Verbrechen.
(unbekannt)

• Man kann nicht ewig das Opfer seiner Kindheit sein.
(unbekannt)




Anzeige


Nach oben

 
 

Anzeige





Nicht so wichtig - Unnützes Wissen