Über 10000 kostenlose SMS-Sprüche, Srpüche, Zitate, Aphorismen, Weisheiten, Bauernregeln und Wetterregeln für Handy, SMS oder eMail.
Sprüche und Zitate Kostenlose Grußkarten Impressum & Datenschutz

Anzeige
 
Spruch des Tages

Zufallsspruch
Lieblingsspruch


Sprüche und Zitate nach Themen:

  A     B     C     D  
  E     F     G     H  
  I     J     K     L  
  M     N     O     P  
  Q     R     S     T  
  U     V     W     XYZ  

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken II

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken III

Eure eingesandten Specials, Gedichten und Gedanken IV


Anzeige




  Bei den Sprüchen wurde nach bestem Wissen darauf geachtet, dass keine Urheber- und sonstige Rechte verletzt werden. Trifft dies auf einen Spruch nicht zu, schreiben Sie bitte an juergen [at] jumk [dot] de, er wird dann sofort entfernt.

Kostenlose SMS Sprüche und Zitate: Natur, Umwelt

• Jeder will zurück zur Natur, aber keiner zu Fuß.
(Sponti-Spruch)

• Blumen sind die Liebesgedanken der Natur.
(Bettina von Arnim)

• Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt.
(Dietrich Bonhoeffer)

• Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss vergiftet, das letzte Tier getötet ist, erst dann werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!
(Weissagung der Cree)

• Die Wahrheit und Einfachheit der Natur sind immer die letzten Grundlagen einer bedeutenden Kunst.
(Paul Ernst)

• Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Die Liebe ist ein Stoff, den die Natur gewebt und die Phantasie bestickt hat.
(Voltaire)

• Gnade und Tugend bilden die Ordnung der Natur nach, die kraft göttlicher Weisheit gegründet ist.
(Thomas von Aquin)

• Um der Natur befehlen zu können, muss man ihr gehorchen.
(Francis Bacon)

• Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen.
(Jean-Jacques Rousseau)

• Es kann nicht immer so bleiben, hier unter dem wechselnden Mond, es blüht eine Zeit und verwelket, was mit uns die Erde bewohnt.
(August von Kotzebue)

• Unkraut ist eine Pflanze, deren Tugenden noch nicht entdeckt wurden.
(Ralph Waldo Emerson)

• Bei Vollmondschein und Becherklang ertönt so froh der Liedersang. Wer Vollmondschein nicht liebt und ehrt, ist auch den Sonnenschein nicht wert.
(unbekannt)

• Wer die Welt nicht von Kind auf gewohnt wäre, müßte über ihr den Verstand verlieren. Das Wunder eines einzigen Baumes würde genügen, ihn zu vernichten.
(Christian Morgenstern)

• Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt.
(Mark Twain)

• Fast jeder hat Gefühl für die Natur, der eine mehr, der andere minder, aber nur wenig gibt es, die fühlen: Gott ist Geist.
(Vincent van Gogh)

• Glücklich leben und naturgemäß leben ist eins.
(Lucius Annaeus Seneca)

• Wie die süßeste Frucht zuweilen eine raue Schale hat, so verbirgt sich oft eine freundliche und herzliche Natur unter einem rauen Äußeren.
(Samuel Smiles)

• Ein reifer Apfel hängt nicht lang überm Weg.
(Sorbisches Sprichwort)

• Das Leben in der Natur gibt die Wahrheit der Dinge zu erkennen.
(Albrecht Dürer)

• Die Henne ist das klügste Geschöpf im Tierreich. Sie gackert erst, nachdem das Ei gelegt ist.
(Abraham Lincoln)

• Es liegt tief in der Natur des Menschen, dass er alles essen will, was er liebt.
(Friedrich von Schlegel)

• In der ganzen Natur ist kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke.
(Johann Peter Hebel)

• Die Hochzeit der Seele mit der Natur macht den Verstand fruchtbar und erzeugt die Phantasie.
(Henry David Thoreau)

• Der Duft der Blumen ist weit süßer in der Luft als in der Hand.
(Francis Bacon)

• Der Spiegel der Natur ist der klarste Spiegel! Ihn muss man schauen, an ihm sich ergötzen.
(Fjodor Dostojewski)

• Die Natur macht Frauen verschieden - die Mode macht sie gleich.
(Christina von Schweden)

• Ein einfacher Zweig ist dem Vogel lieber als ein goldener Käfig.
(Russisches Sprichwort)

• Denken und Empfinden sind von Natur aus verschieden.
(Aristoteles)

• Die Liebe ist das einzige in der Natur, wo auch die Einbildungskraft selbst keinen Grund findet und keine Grenze sieht.
(Friedrich Schiller)

• Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.
(Arthur Schopenhauer)

• Nicht die Blumen und Bäume, nur der Garten ist dein Eigentum.
(Chinesisches Sprichwort)

• Jede sprossende Pflanze, die mit Düften sich füllt, trägt im Kelche das ganze Weltgeheimnis verhüllt.
(Emanuel Geibel)

• Die Erde braucht Dünger wie der Fisch das Wasser.
(Chinesisches Sprichwort)

• Glück ist jeder neue Morgen, Glück ist bunte Blumenpracht, Glück sind Tage ohne Sorgen, Glück ist, wenn man fröhlich lacht.
(Clemens Brentano)

• Glück ist Regen, wenn es heiß ist, Glück ist Sonne nach dem Guss, Glück ist, wenn ein Kind ein Eis isst, Glück ist auch ein lieber Gruß.
(Clemens Brentano)

• Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.
(Konfuzius)

• Wir zerstören Millionen Blüten, um Schlösser zu errichten, dabei ist eine einzige Distelblüte wertvoller als tausend Schlösser.
(Leo Tolstoi)

• Der Apfel fällt, wenn er nicht krank ist, erst vom Stamm, wenn er reif ist.
(Friedrich Hölderlin)

• Die Natur hat Vollkommenheit, um zu zeigen, dass sie das Abbild Gottes ist und Mängel, um zu zeigen, dass sie nur das Abbild ist.
(Blaise Pascal)

• Wunder stehen nicht im Gegensatz zur Natur, sondern nur im Gegensatz zu dem, was wir über die Natur wissen.
(Augustinus von Canterbury)

• Wenn kein Gott existierte, müsste man ihn erfinden, doch er existiert! Die ganze Natur ruft es uns zu.
(Voltaire)

• Unkraut ist alles, was nach dem Jäten wieder wächst.
(Mark Twain)

• Blumen sind an jedem Weg zu finden, doch nicht jeder weiß den Kranz zu binden.
(Anastasius Grün)

• Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen.
(Ludwig Börne)

• Pass dich dem Schritt der Natur an, ihr Geheimnis heißt Geduld.
(Ralph Waldo Emerson)

• Jeder nach seinem Sinn wählt seiner Freuden Ort: der Rosenkäfer hier, und der Mistkäfer dort.
(Friedrich Rückert)

• Krankheiten überfallen den Menschen nicht wie ein Blitz aus heiterem Himmel, sondern sind die Folgen fortgesetzter Fehler wider die Natur.
(Hippokrates)

• Der Wind weht, wo er will. Du hörst sein Rauschen, weißt aber nicht, woher er kommt, noch wohin er geht.
(Bibel, Johannesevangelium)

• Nichts entspannt so wie die Unentrinnbarkeit. Deswegen beruhigt uns die Natur und erregt uns die Welt.
(Théodore Jouffroy)

• Im allzu klarem Wasser ist kein Fisch zu finden. Nie sollte man restlose Klarheit fordern.
(unbekannt)

• Die Frau ist der annehmbarste Naturfehler.
(John Milton)

• Die schönsten Dinge auf der Welt sind die nutzlosesten, wie zum Beispiel Pfauen und Lilien.
(John Ruskin)

• Man kann den Himmel berechnen und die Erde ausmessen, aber das Herz eines Menschen kann man nicht bestimmen.
(unbekannt)

• Die Blüte braucht Sonne, um Frucht zu werden. Der Mensch braucht Liebe, um Mensch zu werden.
(unbekannt)

• Die Natur schafft die Begabung, und das Schicksal hebt sie heraus.
(François de la Rochefoucauld)

• Menschen essen alle Arten von Fischen, aber dem Hai machen sie einen Vorwurf daraus.
(Australisches Sprichwort)

• Alles, was die Natur selbst anordnet, ist zu irgendeiner Absicht gut. Die ganze Natur überhaupt ist eigentlich nichts anderes, als ein Zusammenhang von Erscheinungen nach Regeln; und es gibt überall keine Regellosigkeit.
(Immanuel Kant)

• Die Vernunft ist ein Licht. Davon will und soll die Natur erleuchtet, jedoch nicht in Brand gesteckt werden.
(Giacomo Leopardi)

• Frau: eine Falle der Natur.
(Friedrich Nietzsche)

• Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Gott schläft im Stein, träumt in der Pflanze, erwacht im Tier und handelt im Menschen.
(Indianisches Sprichwort)

• Geduld ist ein Baum, dessen Wurzel bitter, dessen Frucht aber sehr süss ist.
(Iranisches Sprichwort)

• Wenn man die Natur wahrhaft liebt, so findet man es überall schön.
(Vincent van Gogh)

• Die menschliche Natur gleicht einem Wasserstrudel. Öffnet man ihm einen Ausweg nach Osten, so fließt das Wasser ostwärts; öffnet man ihm einen Weg nach Westen, so fließt es westwärts.
(Mengzi)

• Liebt die ganze Schöpfung - jedes Blatt und jeden Sonnenstrahl! Wenn ihr das tut, werden sich euch die Geheimnisse des Göttlichen offenbaren.
(Fjodor Dostojewski)

• In der Natur selbst trauen wir einer stolzen Frau nicht viel Zärtlichkeit, und einer zärtlichen Frau nicht viel Stolz zu.
(Gotthold Ephraim Lessing)

• Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand.
(Charles Darwin)

• Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden die Dinge berechenbar.
(unbekannt)

• Willst du für ein Jahr planen, säe Reis. Planst du für ein Jahrzehnt, pflanze Bäume. Planst du für ein Leben, erziehe einen Menschen.
(unbekannt)

• Zum Mitleiden gab die Natur vielen ein Talent, zur Mitfreude nur wenigen.
(Friedrich Hebbel)

• Affe: ein Tier, das auf Bäumen lebt, besonders gern auf Stammbäumen.
(Ambrose Gwinnett Bierce)

• Naturliebhaber = Einer, der ohne Mädchen in den Wald geht.
(unbekannt)

• Ein Unwetter währt keinen ganzen Tag.
(Lao-Tse)

• Man ist ja von Natur kein Engel, vielmehr ein Welt - und Menschenkind, und ringsumher ist ein Gedrängel von solchen, die dasselbe sind.
(Wilhelm Busch)

• Wie gleichgültig geht die Natur über unsere Leistungen hinweg.
(Alfred Wegener)

• Der Poet versteht die Natur besser als der wissenschaftliche Kopf.
(Novalis)

• Alles, was nicht natürlich ist, ist unvollkommen.
(Napoleon I. Bonaparte)

• Natur ist die frische des Bergflusses, die Leidenschaft des Adlers und die Kraft des Tigers.
(Gero Vercetti)

• Hüte dich vor dem Imposanten! Aus der Länge des Stiels kann man nicht auf die Schönheit der Blüte schließen.
(Peter Altenberg)

• Es muss ein Loch geben, bevor der Wind durchpfeifen kann.
(unbekannt)

• Die Natur ist unerbittlich und unveränderlich, und es ist ihr gleichgültig, ob die verborgenen Gründe und Arten ihres Handelns dem Menschen verständlich sind oder nicht.
(Galileo Galilei)

• Das Juwel des Himmels ist die Sonne, das Juwel des Hauses ist das Kind.
(Chinesisches Sprichwort)

• Natürliche Dinge sind nicht unanständig.
(Vergil)

• Der Gebildete treibt die Genauigkeit nicht weiter, als es der Natur der Sache entspricht.
(Aristoteles)

• Banane: das einzige legale krumme Ding.
(unbekannt)

• Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur.
(Epikur von Samos)

• Natur ist das große Bilderbuch, das der liebe Gott uns draußen aufgeschlagen hat.
(Joseph von Eichendorff)

• Ein Baum macht noch keinen Wald.
(unbekannt)

• Das Buch der Natur ist mit mathematischen Symbolen geschrieben.
(Galileo Galilei)

• Es deutet die fallende Blüte dem Gärtner, dass die liebliche Frucht schwellend im Herbste gedeiht.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Um den Mond scharen sich viele Sterne.
(unbekannt)

• Sich alles gleichzumachen, ist ein großes Prinzip der Natur. Nur verschlingt die größere Kraft die andere.
(Johann Wolfgang von Goethe)

• Das Herz und die Rose sind das einzig unvergängliche.
(Paracelsus)

• Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischt, Wind kräftigt, Schnee erheitert. Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur verschiedene Arten von gutem.
(John Ruskin)

• Natur ist ein unendlich geteilter Gott.
(Friedrich Schiller)

• Gott und Natur sind zwei Dinge, die sich vollkommen gleich sind.
(Friedrich Schiller)

• Und so wie Gott die Natur im Menschen wohlgeordnet hat, so auch die Zeiten des Jahres.
(Hildegard von Bingen)

• Der Mensch, der in dieser Jahreszeit geboren wird, bekommt von der Natur viel Kälte, aber auch eine reine Freude mit.
(Hildegard von Bingen)

• Mit einem Tropfen Honig erwischt man oft mehr Mücken als mit einem vollen Fass Essig.
(Franz von Sales)




Anzeige


Nach oben

 
 

Anzeige





Nicht so wichtig - Unnützes Wissen